Wenn du als Kraftsportler ernsthaft daran interessiert bist, deine Leistungen stets zu verbessern, wirst du auf kurz oder lang um das Thema Nahrungsergänzungsmittel keinen Bogen machen können, denn nur auf diesem Weg, kannst du in puncto Muskelaufbau die letzten Prozente aus deinem Körper herausholen. Wenn es in der Praxis aber darum geht, ein passendes Supplement aus der Angebotspalette auszuwählen beschränken sich die meisten Trainierenden lediglich auf Klassiker wie Kreatin oder Beta-Alanin, ohne einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Eines dieser in der Wahrnehmung gerne vernachlässigten, unter Fitness-Experten allerdings geschätzten, Supplemente ist die Alpha-Liponsäure, die sich sowohl auf den Fettabbau als auch auf den Muskelaufbau auswirkt.

Alpha-Liponsäure verbessert die Versorgung der Muskelzellen


      

Alpha-Liponsäure, die im Handel auch unter dem Kürzel „ALA“ vertrieben wird, ist im Grunde genommen eine stark schwefelhaltige Fettsäure, die der Gruppe der Antioxidanzien zugeordnet wird. Die Substanz, die auch im menschlichen Organismus synthetisiert wird, fungiert im Stoffwechselgefüge unseres Körper in erster Linie als Co-Faktor für diverse Enzyme, womit sie an unzähligen essenziellen physiologischen Prozessen beteiligt ist. Zu den Kernkompetenzen der Alpha-Liponsäure gehört dabei die Aktivierung von Enzymen, die direkt am Energiestoffwechsel beteiligt sind. Eine wissenschaftliche Untersuchung der China Agricultural University in Beijing belegt zudem, dass das Antioxidans zu einer verstärkten Sensibilisierung der Insulinrezeptoren führt.[1] Dies wirkt sich in letzter Konsequenz positiv auf deinen Muskelaufbau aus, da wichtige Nährstoffe wie Kohlenhydrate und Proteine schneller in die Muskelzellen gelangen, wodurch die Regenerations- und Aufbauprozesse nach dem Training schneller und effizienter eingeleitet werden können. Darüber hinaus belegen zwei weitere Studien den Einfluss der Substanz auf den Fettstoffwechsel, was sich unter anderem anhand der Erhöhung der Stoffwechselaktivität des sogenannten braunen Körperfetts manifestiert. [2][3]

Leicht zu handhaben und effektiv

Da Alpha-Liponsäure* vergleichsweise schnell resorbiert wird, sollte die Supplementierung der Tagesdosis nicht auf einmal, sondern in mehreren Einzeldosen jeweils zusammen mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit erfolgen. Die letztliche Höhe der Tagesdosis hängt indes vom Körpergewicht der jeweiligen Person ab, sodass sich zum Zweck der Steigerung der Insulinempfindlichkeit im Allgemeinen eine Einnahmemenge von 600 bis 1200 Milligramm pro Tag empfehlen lässt. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind im Zuge der Einnahme allerdings kaum zu erwarten. Selbst eine deutliche Überdosierung von mehr als 3000 Milligramm pro Tag verursacht in der Regel lediglich leichte Übelkeit und in Einzelfällen Magenverstimmungen. Um die Vorzüge dieses leider viel zu unbekannten Nahrungsergänzungsmittels bestmöglich ausschöpfen zu können, solltest du die Kapseln unmittelbar nach dem Training zusammen mit deinem Post-Workout-Shake einnehmen, sodass die darin enthaltenen Nährstoffe durch die Erhöhung der Insulinempfindlichkeit schnellstmöglich in die Muskulatur gelangen können.

Quellen:
[1] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20015518
[2] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15195087
[3] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19232511

Alpha-Liponsäure – beliebte Produkte bei Amazon:

                         



Ähnliche Artikel zu diesem Thema: