Das Schultergelenk gehört zum Schultergürtel und ist das beweglichste Gelenk überhaupt. Weil seine Stabilität jedoch kaum durch Knochen gesichert ist, haben die Bänder und Muskeln, insbesondere die Rotatorenmanschette eine hohe Bedeutung. Der Verbund aus insgesamt vier Muskeln (Außenrotatoren, Innenrotatoren) umfasst den Schulterkopf vollständig und sichert dessen Lage in der Gelenkpfanne. Deine Rotatorenmanschetten und somit die Stabilität deiner Schultergelenke kannst du durch bestimmte Übungen gezielt trainieren. Falls du zu den Menschen gehörst, die im Alltag eine eher vorgebeugte Haltung mit nach vorn gezogenen Schultern einnehmen, solltest du besonderes Augenmerk auf das Training der Außenrotatoren legen. Hier einige Übungen, die du überall leicht durchführen kannst:

Übungen für die Rotatorenmanschette

1. Schulterkreisen
Diese Übung dient in erster Linie der Mobilisation sowie der Lockerung aller zur Rotatorenmanschette gehörenden Muskeln. Sie empfiehlt sich insbesondere zur Erwärmung vor dem Training. Wichtig ist die sorgfältige Ausführung. (2-3 min)

2. “Winkekatze” mit wenig Gewicht
Hervorragende Übung zur Kräftigung der Außenrotatoren. Du benötigst zwei leichte Hanteln (max.2 kg), stehst stabil, der Oberkörper ist gerade, die Schultern tief, weg von den Ohren. Führe die Oberarme neben die Schultern, die Unterarme inklusive Hanteln zeigen senkrecht nach oben (Oberarme und Unterarme gleich 90 Grad). Lass nun die Unterarme langsam und kontrolliert nach vorn sinken, ohne die Position der Oberarme zu verändern. (10 Wdh., 2 Sätze)

3. Vier-Takt-Übung
Kräftigt und mobilisiert alle zur Rotatorenmanschette gehörenden Muskeln. Die Routine besteht aus vier Takten, die du im Stehen nacheinander sauber ausführst. (5-8 Wdh.).

  • Erster Takt: Arme anwinkeln und Schulterblätter hinten zusammenziehen
  • Zweiter Takt: Heben der Arme an den Ohren vorbei in Richtung Decke
  • Dritter Takt: Arme langsam nach vorn sinken lassen
  • Vierter Takt: Bevor deine Arme in der Horizontalen angekommen sind, ziehst du deine Schultern wieder nach hinten

Falls du mit Hanteln übst, achte darauf, dass deren Gewicht maximal so hoch ist, dass du die Übung ohne übermäßigen Krafteinsatz durchführen kannst.

4. Übung mit dem Theraband
Kräftigung Außenrotatoren: Du stehst hüft- bis schulterbreit, seitlich zum Theraband. Dein Oberarm ist fest am Körper. Ober- und Unterarm bilden 90 Grad. Ziehe das Theraband nach außen, wobei der Oberarm fest am Körper bleibt. (10-20 Wdh., 2 Sätze)

5. Übungen am Seilzug
Am besten lassen sich die Innen- und Außenrotattoren am Seilzug trainieren. Im folgenden Video ist eine Übung für die Außenrotatoren gezeigt. Entsprechend kann die Übung am Seilzug auch für die Innenrotatoren durchgeführt werden, dazu muss die belastende Bewegung nach Innen ausgeführt werden. Geräte mit Seilzugvorrichtungen unterschiedlicher Art findet man in der Regel im Fitnessstudio, es gibt aber auch zahlreiche Kraftstationen für zu Hause, die ebenfalls einen Seilzug haben, siehe hierzu folgende Kraftstationen im Test.

Tipp:

Alle Übungen sind sogenannte Isolationsübungen, die nach einer sauberen Technik verlangen. Am Anfang empfiehlt es sich sehr, die Rotatorenmanschette vor dem Spiegel zu trainieren. Im Laufe der Zeit bekommst du ein gutes Gefühl dafür, wie du dich bewegen musst, um einen positiven Effekt zu erzielen.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: