Für viele Trainierende gibt es nach einem anstrengenden Arbeitstag nichts Schöneres, als sich im Fitnessstudio unter gleich gesinnten Athleten auszupowern. Andere hingegen würde zwar gerne trainieren, scheuen jedoch den Trubel zu Stoßzeiten und verzichten dementsprechend zuweilen gänzlich auf das Training, was für den Muskelaufbau alles andere als förderlich ist. Ein Ausweg, der dir allerdings auch eine gehörige Portion Motivation und Disziplin abverlangt, ist das Training in den eigenen vier Wänden. Welche Vorteile das Training im trauten Heim hat und was du für den optimalen Muskelaufbau zuhause benötigst, erfährst du im folgenden Artikel.

Volle Konzentration im Homegym


      

Der wohl größte Vorteil, den ein Homegym dir bietet ist die zeitliche Unabhängigkeit, sodass du abseits von Öffnungszeiten Eisen stemmen kannst, wann immer du willst, womit du der Problematik von besetzten Geräten und den damit einhergehenden Verzögerungen aus dem Weg gehst. Der Muskelaufbau zuhause ­ermöglicht es dir zudem, dass du dich voll und ganz auf dein Training konzentrieren kannst, ohne von externen Einflüssen, wie anderen Trainierenden oder den hübschen Frauen an den Cardio-Geräten abgelenkt zu werden. Darüber hinaus entfällt der bei vielen Hobbysportlern verhaftete Zwang zum Imponiergehabe, im Rahmen dessen versucht wird, die im Fitnessstudio anwesenden Athleten durch das Bewegen besonders hoher Gewichte beeindrucken zu wollen, was durch eine Ermangelung an sauberer Technik ebenfalls eher die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Verletzungen fördert als den Muskelaufbau. Wie bereits angedeutet ist das Training zu Hause nicht für jedermann geeignet, da die Omnipräsenz von Smartphone, Laptop und TV deine Trainingsdisziplin auf eine harte Probe stellen können.

Langfristig sparst du bares Geld

Sofern möglich sollte sich dein Trainingsraum, respektive der Raum, in dem du trainieren möchtest, fernab jeglicher ablenkender Unterhaltungselektronik befinden. Weiterhin benötigst du für den Muskelaufbau zu Hause deutlich weniger Equipment, als du vielleicht denkst, denn dein Körper lässt sich mit einer Grundausstattung, bestehend aus zwei Kurzhanteln* und einer Langhantel* nebst einer deiner individuellen Leistungsfähigkeit angepassten Menge an Gewichten, bereits ordentlich trainieren. Nebst diesem essenziellen Equipment solltest du dir zudem eine vernünftige Drückerbank mit verstellbarer Rückenlehne* und Hantelablage zulegen, um in puncto Übungsvielfalt annähernd aus dem Vollen schöpfen zu können. Optimal ist es zudem, wenn du dir ein Paar stabile Langhantelablagen* und eine Klimmzugstange* besorgst, sodass du auch Kniebeugen mit vergleichsweise hohen Gewichten und Klimmzüge ausführen kannst. Die Anbringung einer Klimmzugstange mit Deckenbefestigung solltest du zwecks möglicher statischer Probleme allerdings mit deinem Vermieter besprechen, falls du zur Miete wohnst. Unter dem Strich kostet dich die angesprochene Grundausstattung in der Erstanschaffung zwar mehrere Hundert Euro, sofern du dem Sport allerdings längerfristig treu bleiben und deinen Muskelaufbau zuhause vorantreiben möchtest, amortisiert sich diese Investition aufgrund der eingesparten Mitgliedsbeiträge jedoch schnell.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: